17.12. 2018

Musikalischer Botschafter im Vatikan

E-Mail Drucken PDF

Rom 2018"Alle Wege führen nach Rom", heißt es in einem Sprichwort und wer träumt nicht davon, einmal musikalisch im Vatikan aufzutreten - Aus einer Idee wurde für die Musiker der Marktmusik Gleinstätten Wirklichkeit.

Traditionell wird für deutschsprachige Katholiken eine Fronleichnamsprozession in den Vatikanischen Gärten vom Campo Santo Teutonico im Vatikan durchgeführt. Eine eigens dafür notwendige Bewerbung wurde rasch nach Rom gesandt, da immerhin ausschließlich Klangkörper aus deutschsprachigen Ländern eingeladen werden. Die Jugendlichkeit unseres Klangkörpers, die musikalische Qualität und wohl auch das Gesamterscheinungsbild der Tracht haben offensichtlich großen Eindruck hinterlassen.

Herausforderungen hautnah miterleben zu können.

Neben der organisatorischen Herausforderung war auch die musikalische Vorbereitung sehr intensiv, da neben einer Reihe an Hymnen auch Lieder aus dem Gotteslob, Prozessionsmärsche und verschiedene Festmusiken geübt und perfektioniert werden mussten. Während dieser Vorbereitungszeit kam außerdem die Einladung hinzu, eine Festmesse vor dem Hochaltar im Petersdom zu feiern und musikalisch zu umrahmen. Für diese Messe war eine genaue musikalische Abstimmung unter den drei Musikkapellen mit insgesamt 150 Musikern notwendig, damit der Festgottesdienst zu einem wahrlich unvergesslichen Ereignis wurde. Im Anschluss ging es zurück auf den Petersplatz nach Italien, um auch dort die Gelegenheit zu nutzen und vor tausenden Touristen Märsche bei traumhaften Sonnenschein aufzuspielen.

Der eigentliche Höhepunkt war der Samstagnachmittag mit der Fronleichnamsprozession in den Vatikanischen Gärten. Nach strenger Sicherheitskontrolle durch die Carabinieri und der Schweizer Garde wurden wir auf den Campo Santo geleitet, wo 1.200 Besucher zu diesem Fest in die Vatikanischen Gärten eingelassen werden. Der gesamte Fronleichnamszug wurde von unserem Stabführer Johannes Kniely angeführt und zog vorbei an der Residenz von Papst Franziskus I., sowie am Domizil des emeritierten Papstes Benedikt XVI., um zur Lourdes-Grotte zu gelangen, wo das Hochamt vom Essener Bischof Franz-Josef Overbeck zelebriert wurde. Nach den Dankesworten des Rektors zogen die anwesenden Musikvereine im klingenden Spiel wieder auf den Vorplatz des Campo Santo, auf dem zum Abschluss gemeinsam Märsche zum Besten gegeben wurden. Bei gefühlten 40 Grad Celsius war es für alle eine wirkliche Herausforderung, aber auch ein einzigartiges Erlebnis, an das die Musiker noch in Jahrzehnten gerne zurückdenken werden!